2017 Überbauung Rheincity 1. Etappe, Buchs SG

Studienauftrag Gesamtareal 1. Preis 2015
Auftraggeber: SBB,Gemeinde Buchs
Architekten: OSMB Architekten AG
Freiraum: Kuhn Landschaftsarchitekten GmbH, Zürich

Sondernutzungsplan Baufeld 3 2017
Auftraggebert: SBB Immobilien AG, Region Ost
Leistungen: Generalplanung OSMB Architekten AG
Architektur/Städtebau: OSMB Architekten AG
Freiraum: Kuhn Landschaftsarchitekten GmbH, Zürich
Verkehrsplanung: asa AG, Rapperswil-Jona
Raumplanung: Strittmatter Partner AG, St. Gallen

615
Schwarzplan
761
763
762
759
764
760
598
Modell der Projektstudie 2013
577
582
Städtebauliches Modell der Richtprojektstudie 2016, Ansicht West
579
Freiraumkonzept
578
Situationsplan Projektstudie 2013
580
Etappierung
581
Projektstudie 2016 Baufeld 3
583
Baufelder mit Funktionsangaben
606
585
586
588
589
612
609

Das neue Bahnhofareal von Buchs SG

Weiterlesen...

Das Bahnhofareal entstand unabhängig vom bestehenden Siedlungskern auf dem flachen Gelände des Rheintales als übergeordnete Verkehrsscheibe von nationaler Bedeutung. Das Weichbild von Buchs entwickelte sich zwischen dem Dorf Werdenberg im Westen und dem Bahnhof im Osten, entlang der Achse der Bahnhofstrasse, ohne jedoch den Bahnhof in das städtische Gefüge einzubeziehen. Im Rahmen des Studienauftrages von 2013 entstand das Leitbildprojekt Rheincity 1. Etappe, das sich vom Chez-Fritz-Areal bis zu den Güterschuppen auf der Höhe der vis à vis dem Giessen gelegenen Kornstrasse erstreckt.

Die langgezogenen Strukturen des Bahnareales und das parallel dazu mäandrierende Gewässer des Giessen umreissen das inselförmige Planungsgebiet. Im spannungsvollen Raum zwischen der freien Linie des Giessen und der strengen Geraden der Bahnanlage sind die Grundelemente der Entwurfsidee angesiedelt: Der Freiraum des Bahnhofplatzes mit seinen raumdefinierten Bauten, die Gebäudevolumen des Dienstleistungsgebäudes (Kongresszentrum) als Scharnier zu den Wohnbauten im Norden. Es resultiert ein Massstabswechsel vom urban kleinräumig gewachsenen Buchs entlang der Bahnhofstrasse zum grossräumigen Areal entlang der Bahn.

Das gesamte Planungsareal am Bahnhof ist in mehrere Baufelder unterteilt. Der Bereich Bahnhofplatz/Bushof (Baufeld 1) befindet sich zur Zeit in der Realisierungsphase und wird 2018 in Betrieb genommen. Auf den nördlich (Baufeld 2) und den südlich (Baufeld 4) an den Bahnhofplatz angrenzenden Baufeldern sind gewerbliche Nutzungen vorgesehen, deren wirtschaftliche Basis für eine Weiterentwicklung zur Zeit noch nicht gegeben ist. Am nördlichen Ende des Baufeldes 3 sind Wohnbauten vorgesehen. Die SBB als Entwicklungsträgerin eröffnete im Sommer 2016 ein Sondernutzungsplanverfahren, das nach der erfolgten Umzonung die Realisierung von Wohnbauten im Sinne der Überbauungsstudie von 2013 ermöglichen soll.

Wie die Bebauungsstruktur orientieren sich auch die Freiräume an der linearen Ausrichtung des Rheintales. Der Bahnhofplatz erstreckt sich von der Strassenbrücke bis hin zum Neubau mit Hotel und Saal. Die Bahnhofstrasse führt mittig in den Platzbereich und verknüpft so den Bahnhof mit dem Zentrum. Oliver Schwarz

©2019 OSMB Architekten AG, Impressum
top